header

Alan Lowen: «Eine innere Reise, auf der du dich mit allem in dir anfreundest.»

Im Mai 2013 beginnt ein neues Art of Being Training mit Alan Lowen. Andreas B. Müller hat den Begründer von The Art of Being und Leiter des Trainings in Brasilien interviewt.

Was ist das Art of Being Training?

Lass uns zunächst über das Training als solches reden. Der Grund, warum Leute ein langes Training machen wollen, ist der Wunsch, sich über einen Zeitraum von sechzehn Monaten immer wieder mit anderen Mensch zu treffen und so zu einer tief verbundenen Familiengemeinschaft zu werden. Alles geht sehr viel tiefer, wenn Menschen miteinander vertraut sind. Und über die Vernetzung per E-Mail, die Teil des Trainings ist, können die Teil-nehmenden auch täglich Kontakt miteinander haben, was sehr wichtig ist, weil so der Lern- und Heilungsprozess am Laufen gehalten wird.

Was ist das Besondere an diesem Training?

Im Wesentlichen zeigt The Art of Being einen Weg durch die Schichten von Persönlichkeit und Ego, die dafür sorgen, dass die Menschen so beschäftigt mit ihrem Selbstbild sind. Wir wachsen in einer Welt auf, in der wir lernen, uns zu verurteilen, so dass wir das Gefühl haben, in gewissen Dingen nicht gut genug zu sein. Daraus werden innere Bereiche, die wir besser nicht betreten, denn das wäre schlecht, falsch und sündhaft. Wir sollten es besser machen! Wir sind nicht gut genug. Wir entwickeln unsere Persönlichkeit, um gut in der Welt zu funktionieren und um diese inneren Verurteilungen auszuhalten.

Art of Being Workshops ermöglichen es, sich bewusst zu werden, dass die eigene Persönlichkeit nur ein Kostüm ist, eine Verkleidung. Bei The Art of Being geht es um die Entdeckung dieses Wesens, das wir meistens innen versteckt halten – nicht nur versteckt vor anderen, sondern auch vor uns selbst! Es ist erstaunlich, wie viele Menschen sterben, ohne jemals erkannt zu haben, dass sie nicht ihre Persön-lich-keit sind. Es klingt zwar recht bombastisch, aber: Wenn du in dem Glauben lebst und stirbst, du wärest deine Persön-lichkeit, heisst dies, dass DU niemals gelebt hast!

Die Art-of-Being-Reise ist eine Reise, die heraus aus dem Kopf und hinein in dein ganzes Wesen führt. Sie bringt dich in deine Gefühle hinein und hilft dir, dich mit ihnen anzufreunden, besonders mit denen, die du zu fürchten oder zu verurteilen gelernt hast. Kurz gesagt, The Art of Being ist ein Prozess des Sich-Befreun-dens mit allem in dir, mit dem du noch keine Freundschaft geschlossen hast. Ob es deine Traurigkeit, deine Aufregung, deine Verspieltheit, deine Sexualität, deine Offenheit für das Mysteriöse im Leben oder irgendetwas anderes ist: Indem du dich damit anfreundest und sensibel dafür wirst, wird es integriert in dein Wesen. Es wird zu dem, was du bist. Und es wird zu deinem Lebensgefühl. Dann gelangst du an einen Punkt, an dem dein Herz sich öffnet, und du wächst hinein in eine Liebe zum Dasein selbst, zur Existenz, zum Leben. Wenn das passiert, wenn dein Herz sich öffnet und du das Leben mit der Gesamtheit deiner Gefühle annehmen kannst, dann beginnst du empfänglich zu werden für das Unfass-bare, das Geheimnisvolle, das Mystische. Wenn du dich immer weiter öffnest, verbindet dich das am Ende mit deiner Seele.

Du sprichst oft von der Seele. Ist dies ein wichtiger Aspekt deiner Arbeit?

Das Traurigste an unserer normalen, «zivilisierten» Welt ist wahrzunehmen, wie sie es fertig bringt, uns von unserer eigenen Seele zu entfremden. So viele Menschen haben die intime Verbindung zu ihrer Seele verloren. Wenn das passiert, nehmen wir das Leben nur noch eingeschränkt wahr, denn wir haben den Kontakt zu dem verloren, was unserem Leben und unserer Erfahrung ihre wahre Magie, ihr wahres Wunder, ihre wahre Schönheit verleiht. Wenn wir diese Verbindung nicht haben, bleibt uns nur noch der Versuch, das Beste aus unserem Leben zu machen. An diesem Punkt übernimmt die Persön-lichkeit das Ruder. Das ist das Beste, was wir unter diesen Umständen machen können. Das ist wirklich traurig!

Ist The Art of Being ein Weg, um aus diesem traurigen Zustand herauszukommen?

Ob das Leben der Menschen so glücklicher wird? Absolut! Wenn dir gefällt, wer du bist, wenn du Freundschaft geschlossen hast mit allem, was du bist, dann ist Glücklichsein deine Daseinsform. Selbst wenn dann etwas passiert, das Traurig-keit, Wut, Schmerz oder Angst mit sich bringt, musst du nicht davor weglaufen, zurück zu den Possen deiner Persönlich-keit. Du kannst dableiben! Darum heisst auch mein Buch – und es ist wirklich fast fertig! – «Bleib hier, egal was kommt.»

Und bei dieser Reise ins Sein geht es um viel mehr als nur ums Glücklichsein. Wenn du wirklich mit deinem ganzen Wesen offen bist, schenkt dir deine Seelenverbindung ein fortwährendes Gewahr-sein des ewigen Geistes, der in allem lebt, was ist. Nenne ihn Gott, Quelle, was auch immer. Du musst nicht an ihn glauben. Wenn du mit deinem ganzen Wesen präsent bist, ist er in dir präsent! Also ist The Art of Being eine Reise, die dich zuerst mit deiner Natur und deinen Gefühlen verbindet. Dadurch öffnet sich allmählich dein Herz, und du entdeckst, was es heisst, völlig präsent in deinem ganzen Wesen zu sein. Und plötzlich bist du hier, mitten in deiner Seele. Wenn das einmal passiert ist, erlebst du jeden Tag eine neue Beziehung zur Existenz, und dazu gehört das Mysterium, das ich «Geist» nenne. Durch die Ver-bin-dung zu unserer eigenen Seele geschieht unser spirituelles Erwachen und unsere Bewusstheit. Dazu braucht es keinen Glauben, nur die Erfah-rung, all das zu werden, was du bist!

Für wen ist dieses Training gedacht?

Es ist wirklich für jeden, der das Gefühl hat, es müsse im Leben mehr geben als das, was er oder sie gerade lebt. Es ist für Leute, die eine bestimmte Art von – kreativer Unzufriedenheit, wie ich es nenne – spüren. Ach weisst du, das Leben ist okay, es ist so-la-la, es läuft ganz gut, ich habe viel Erfolg, aber ...! Dieses «Aber» ist eine Sehnsucht, die sich tief in ihnen bewegt. Wenn du so eine Sehnsucht hast, bist du in Resonanz mit The Art of Being. Das Training richtet sich auch an Menschen, die gelernt haben, ihre Verletzungen auszuhalten und die gern frei von ihnen wären. An jene, die mit ihrem Lebensstil nicht zufrieden sind und echte Veränderung wollen. Und natürlich auch an alle, die andere Menschen führen -wollen.

Was macht The Art of Being als Weg des persönlichen Wachstums für Menschen sicher?

Die Liebe. Was den Raum eines Work-shops sicher macht, ist die Liebe darin. Und es ist nicht nur meine Liebe – so viele Menschen, die dort im Kreis sitzen, sind in Berührung mit ihrer eigenen Liebe. Wenn die Liebe präsent ist, lässt sie dich sein. Ihre Gegenwart sagt: Ich feiere dein Dasein. Ich unterstütze dein Dasein. Diese Qualität von Liebe, die im Kreis präsent ist, gibt den Menschen Sicherheit, so dass sie das Abenteuer wagen und an Orte gehen können, die sie wirklich ängstigen. Letztlich tragen sie ihre Ängste in sich. Des-halb kommen sie zu den Workshops: Sie sehnen sich danach, frei von der Angst zu sein, die ihr Leben viel zu lange eingeengt hat. Die Liebe macht es sicher für sie, auf ihre Reise zu gehen. Präsenz und Bewusstsein sind das Licht, das sie leitet. Wie Osho zu sagen pflegte: Liebe und Bewusstheit sind die beiden Flügel des Seins!

Interview: Andreas B. Müller
Veröffentlicht im WaldhausAktuell 2011